1961 JAGUAR E-TYPE

Es ist 60 Jahre her, seitdem der legendäre Jaguar E-Type im März und April 1961 bei dem Genfer Auto-Salon und der New York Auto Show debütierte. Die Lancierung war eine Sensation: Sie zog riesige Menschenmengen an und erregte enormes Interesse bei der Presse, internationalen Jetsettern, Models und Rockstars.
Der Jaguar E-Type, den Enzo Ferrari bekanntlich als „den schönsten Wagen aller Zeiten“ bezeichnete, verkörperte Glamour und Abenteuer der Swinging Sixties.
Um dieses aufregende Jubiläum gebührend zu feiern, haben Agora Models ein exklusives 1:8-Modell des herrlichen offenen Roadsters produziert, der bei der Lancierung zu sehen war. Jedes kleinste Detail wurde genauestens recherchiert und unter Lizenz von Jaguar sowie mit Unterstützung von Jaguar Classics nachgebildet – vom Flat-Floor-Design bis zu den Schalensitzen –, um ein wirklich authentisches Modell für Sie zu schaffen.

Garantierte Produktion des kompletten Modells.Wir werden die Produktion von keinem Modell inmitten einer Serie stoppen. Wir verkaufen Ihnen das erste Teil eines Kits erst, wenn wir sicher sind, dass wir alle Teile produzieren können.

Um unser Versprechen eines unübertroffenen Kundendienstes noch zu erweitern und Ihnen zusätzliche Vorteile zu bringen, bieten wir Ihnen die Mitgliedschaft im exklusiven Agora-Vorteilsclub.

Wir liefern weltweit von einem unserer vier globalen Versandzentren: Österreich (für EU), GB, USA, Australien.
Sie können einfach an der Kasse Ihr Land auswählen.

JETZT VORBESTELLEN
IHR MODELL

Die einzigartigen Eigenschaften des allerersten E-Type

JETZT VORBESTELLEN
Die von Luftfahrtingenieur Malcolm Sayer entworfenen schnittigen Linien des Wagens erregen heute die gleiche Aufmerksamkeit wie 1961 bei der Weltpresse. Unser Modell der Roadster-Version bietet die Gelegenheit, jeden Zentimeter seiner einzigartigen Konturen zu bewundern – sowohl außen wie innen. Seien wir ehrlich: Wer träumt nicht davon, mit windzerzaustem Haar wie Tony Curtis oder Brigitte Bardot durch die Landschaft zu brausen? Doch der E-Type besticht ebenso durch sein Fahrvermögen wie durch sein Äußeres: Der einzigartige XK-Motor hat eine Leistung von 269 PS und bringt es auf 240 km/h.
Natürlich wäre es sehr stilvoll, einen dieser Roadster in voller Größe zu lenken, doch der Zusammenbau und Besitz Ihres eigenen 1:8-Modells stellt eine neue Gelegenheit dar, den Wagen bis in kleinste Detail zu genießen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freie Fahrt …
Nachgebildeter 3,8-Liter-XK-Motor – Spezifikationen 1961
Einzeln gefertigte Drahtspeichenräder
Mit optionalem externem Gepäckträger, um Ihr Roadster-Modell Ihrem Wunsch anzupassen
Funktionierende Scheinwerfer und Rückleuchten
Türen, Motorhaube und Kofferraum lassen sich öffnen
Spezifikationen von 1961, darunter „Flat Floor“-Fahrwerk, Motorhaubenverriegelung, Schalensitze und Motordetails
Das offene Dach zeigt die wunderschöne hellbraune Innenausstattung, ein detailliertes Armaturenbrett, Schalthebel und Lenkrad
Realistisches Motorengeräusch
Spezifikationen

Maßstab: 1:8
Materialien: Karosserie und Fahrwerk aus Zamak-Metall, ABS-Komponenten, Gummireifen und Kunstleder-Sitzbezüge.
Länge: 55 cm
Breite: 21 cm
Höhe 14 cm
Anzahl der Teile: circa 500

Dieses Modell wird vorlackiert geliefert.

Merkmale
  • Funktionierende Scheinwerfer und Rückleuchten
  • Fenster lassen sich hoch- und runterkurbeln
  • Motorengeräusch bei Bedienung des Gaspedals
  • Aufleuchtende Bremslichter bei Bedienung des Bremspedals
  • Lenkrad dreht die Vorderräder
  • Rote Lackfarbe mit hochwertigem Finish
  • Hellbraune Innenausstattung mit Kunstleder-Schalensitzen
  • Optionaler Gepäckträger auf dem Kofferraum
  • Drahtspeichenräder
VIDEO
LIMITIERTE EDITION

Upgrade zu einer Agora Sonderedition

Jede Sonderedition ist mit einem Namensschild in Massivsilber versehen, um das 60. Jubiläum des E-Type zu feiern.
Geprägt von St Paul’s Mint in den West Midlands, GB – Heimat der Jaguar-Wagen.
GOLDENE EDITION

60. Jubiläum – limitierte Edition

Weltweit nur 60 erhältlich

Weltweit sind nur 60 dieser besonderen „goldenen“ Jubiläumseditionen erhältlich. Jede Edition ist einzeln nummeriert und wird mit einem unterzeichneten Echtheitszertifikat geliefert; hinzu kommen ein Namensschild in Massivsilber mit 24-Karat-Vergoldung (inklusive gelaserter Nummer und Punze), ein einzigartiger Displaysockel, ein Displaykasten aus Acryl und ein individuelles Nummernschild.
Packs 1 bis 4 sind im Startpreis inbegriffen.
1
Beleuchteter Sockel mit Jaguar- und 60.-Jubiläum-Logos.

Ein eleganter letzter Touch für Ihr Modell, der in den Displaykasten passt.

2
Jaguar-Namensschild in Massivsilber mit 24-Karat-Vergoldung

Jedes nur wenige Kilometer von den Jaguar-Werken geprägte Schild ist punziert und einzeln nummeriert

3
Kristallklarer Displaykasten aus Acryl und von Hand lackiertem Holz

Aus hochwertigen Materialien und ausgelegt zum Schutz Ihres Modells. 200 € bei separatem Kauf.

4
Einzigartiges Nummernschild basierend auf Ihrer limitierten Editionsnummer

Jedes Nummernschild besteht aus den Buchstaben JAG, gefolgt von Ihrer Nummer (1 bis 60)..

JETZT VORBESTELLEN

Das Namensschild auf Ihrem Displaysockel ist von der St Paul‘s Mint in den West Midlands geprägt, nur wenige Kilometer entfernt von den Jaguar-Werken. Mit 99,9 % Silbergehalt, 24-Karat-Vergoldung, Punze und Abmessungen von 50 x 29 x 3 mm. Es werden nur 60 dieser Schilder angefertigt, jedes davon versehen mit einer gelaserten Nummer zwischen 1 und 60, passend zum Nummernschild Ihres Wagens.

SILBERNE EDITION

60. Jubiläum – Sonderedition

Nur 2021 erhältlich

Die „silberne“ Edition hat einen beleuchteten Displaysockel und ein Namensschild aus 99,9 % Massivsilber (gepunzt), um das 60. Jubiläum des E-Type zu feiern. Ferner erhalten Sie ein unterzeichnetes und nummeriertes Echtheitszertifikat.
Packs 1 bis 4 sind im Startpreis inbegriffen.
1
Beleuchteter Sockel mit Jaguar- und 60.-Jubiläum-Logos

Ein eleganter letzter Touch für Ihr Modell, der in den Displaykasten passt.

2
Namensschild aus Massivsilber zum 60. Jubiläum

Geprägt und gepunzt nur wenige Kilometer von den Jaguar-Werken entfernt.

3
Sonderedition-Nummernschild „1961“

Alle silbernen Sondereditionen von 2021 tragen das charakteristische Nummernschild „JAG 1961“.

JETZT VORBESTELLEN

Das Namensschild auf Ihrem Displaysockel ist von der St Paul‘s Mint in den West Midlands geprägt, nur wenige Kilometer entfernt von den Jaguar-Werken. Mit 99,9 % Silbergehalt, Punze und Abmessungen von 50 x 29 x 3 mm. Diese Schilder sind nur 2021 erhältlich.

KAUFOPTIONEN

Wählen Sie eine Zahlungsoption

Agora Models bietet eine flexible Zahlungsoption: Sie können wählen, über wie viele Monate Ihr Modell geliefert werden soll, um die Kosten zu verteilen.

Packung 1 nur 59.99 €
dann 119.99 € monatlich

JETZT VORBESTELLEN

Packung 1 nur 59.99 €
dann 64.99 € monatlich

JETZT VORBESTELLEN

Goldene Edition 899 €
Umfasst Packs 1 bis 4

JETZT VORBESTELLEN

Silberne Edition 599 €
Umfasst Packs 1 bis 4

JETZT VORBESTELLEN

Pack 1 ist im September 2021 versandfertig.

Agora-Advantage-NEG
Mitglieder des Agora-Vorteilsclubs haben noch weitere Vorteile. Mit dem Kauf Ihres ersten Modells sind Sie berechtigt, ein AgoraPro-Mitglied zu werden und mit jeder weiteren Fertigstellung eines Agora-Modells steigen Sie zu AgoraElite und dann zu Agoramaster auf.
DAS NÄCHSTE MODELL

Gratis – Packung 1 mit den Teilen zu Ihrem nächsten Kit

PERSONALISIERUNG

Möglichkeit für kostenlose Personalisierung, Geschenke und Exklusivangebote

VORRANGIGER ZUGANG

Vorrangiger Zugang zu limitierten Auflagen und Frühmeldungen von neuen Modellen

GARANTIE

Alle Kunden kommen in den Genuss der Angora-Garantie

EXKLUSIVES BUCH

Ein herrlich illustriertes gebundenes Buch über den Jaguar E-type

Weitere Informationen
COMMUNITY

Besuchen Sie das Jaguar Forum zum Austausch von Nachrichten, Kommentaren und Meinungen

FORUM

Nehmen Sie unser Bautagebuch zum Jaguar beim Zusammenbau zu Hilfe

TAGEBUCH

Ressourcen, Ratschläge und Diskussionen bezüglich der weiteren Verschönerung Ihrer großformatigen Modelle

Upgrades

Überblick zu Bauexperten und Modifizierern aus aller Welt

Expertenverzeichnis

Nehmen Sie am Gespräch teil

Schließen Sie sich uns in den sozialen Medien an für die neuesten Updates, Einblicke und Neuerscheinungen von Agora

YOUTUBEFACEBOOKTWITTERINSTAGRAM

Downloads

Laden Sie die neueste Bauanleitung für den Jaguar E-type herunter

DOWNLOAD CENTRE

Der Wagen, der die Automobilwelt verändert hat

Der XK-Motor gehört der goldenen Zeit der Jaguar-Sportwagen an.

In den 1930er Jahren begann William Lyons, der Begründer von Jaguar, mit der Planung seines nächsten Projekts – einer neuen 160-km/h-Limousine für die Nachkriegszeit.
Das Ergebnis war der XK-Motor. Seine Lancierung in Earls Court im Jahr 1948 stellte möglicherweise das bedeutendste Ereignis in der Geschichte von Jaguar dar. In den nächsten 38 Jahren war der XK-Motor der Antrieb für fünf Le-Mans-Sieger, große Prestige- und Kompakt-Limousinen, spätere XK-Modelle, den E-Type, Business-Limousinen der 70er und 80er Jahre, Militärfahrzeuge, Feuerwehrwagen und rekordbrechende Motorboote.
Der XK-Motor trieb zunächst den Sportwagen XK120 an. Der Erfolg dieses vom Sportwagen BMW 328 inspirierten Modells war für Jaguar eine Überraschung, vornehmlich in Amerika. 1950 nahmen drei XK120er am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Zwei davon landeten auf dem 12. und 15. Platz, und obwohl der dritte Wagen ausschied, hatte er bis dahin an 3. Stelle gelegen, was Lyons davon überzeugte, dass der „XK-Motor in einem für das Rennen besser geeigneten Wagen das Event gewinnen könnte“.
Der XK120 wurde bis 1954 als Straßensportwagen hergestellt und dann durch den XK140 ersetzt, der sich jedoch weniger gut verkaufte.
Der „besser geeignete“ Rennwagen sollte schneller, leichter und leistungsstärker als der XK120 sein und eine neue aerodynamischere Karosserie besitzen. Das Ergebnis war der C-Type, entwickelt von William Heynes und Malcolm Sayer. Heynes modifizierte Fahrwerk und Heckstruktur, außerdem führte er die Zahnstangenlenkung ein. Der Motor des XK120 wurde ebenfalls modifiziert. Sayer sollte eine aerodynamisch effizientere Karosserie entwerfen, die jedoch nach wie vor dem XK120 ähnelte. Im Le-Mans-Rennen von 1953 belegten die C-Types den 1., 2. und 4. Platz.
Um das Gewicht noch zu verringern, entwickelte Heynes ein neues Modell mit einer innovativen Schalenbauweise, bei der die Karosserie selbsttragend ist. Das Ergebnis war eindrucksvoll, doch das Team kam zu dem Schluss, dass ein völlig neuer Wagen mit noch weiter reduziertem Gewicht, höherer Motorleistung und verbesserter Aerodynamik notwendig sei, um den Le-Mans-Erfolg von Jaguar aufrechtzuerhalten.
Der D-Type erhielt ein völlig neues Fahrgestell und am C-Type-Motor wurden kleine Veränderungen vorgenommen. Außerdem überarbeitete man die Karosserie, diesmal unter dem Einfluss des 1952 von Alfa Romeo lancierten Disco Volante mit Touring-Karosserie und unter Verwendung von Sayers einzigartiger mathematischer Methodik. Im Le-Mans-Rennen von 1954 schieden zwei D-Types aus und der dritte belegte den 2. Platz, zwei Minuten hinter Ferrari.
Zwischen 1955 und 1960 schnitt der D-Type in Le Mans gut ab. Seit 1951 hatte ein Jaguar bei fünf Le-Mans-Rennen gesiegt – ein britischer Rekord, mit dem nur Bentley in den 1920ern konkurrieren konnte. Jaguar wurde dadurch zu einem bekannten Namen, vor allem in Amerika. Trotz dieses Erfolgs verkaufte sich der Serien-D-Type nicht gut.
1955 führte Jaguar einen neuen Mittelklasse-Wagen mit einem 2,4-Liter-XK-Motor ein, der erste Jaguar, der in Mengen hergestellt wurde. 1960 kam das verbesserte Mark-II-Modell auf den Markt und wurde bis 1968 verkauft.
1956 nahm Jaguar an keinen Rennen teil. Stattdessen begannen die Arbeiten an einem Ersatz für den XK150. Im März 1961 kam schließlich der E-Type auf den Markt.
Er war länger als der D-Type, doch er baute in seiner Struktur auf dem D-Type auf und hatte einen 2,4-Liter-XK-Motor. Wahrscheinlich war der E-Type ursprünglich sowohl für „Serienwagen“ als auch für „Rennwagen“ vorgesehen.
Berichte aus der Zeit bestätigen, dass „die Grundform zwar eindeutig von Sayers stammte, jedoch der Meister-Stylist Lyons an der Festlegung wichtiger endgültiger Details beteiligt war“.
1958 hatte der Herausgeber von Motor Weekly die Gelegenheit, eine Testfahrt mit dem frühen E-Type (bekannt als E1A) vorzunehmen, und kam zu dem Schluss: „… der neue Jaguar ist ein potenzieller Marktbeherrscher … “.
1960 wurde eine reine Renn-Version des E-Type produziert: ein Sportrennwagen (bekannt als E2A), der als Nachfolger zum D-Type gedacht war. Er war größer als sein Vorgänger und hatte eine neue unabhängige Hinterradaufhängung. Der zudem mit einem besonderen 3-Liter-XK-Motor ausgerüstete E2A nahm 1960 mit Briggs Cunningham am Le-Mans-Rennen teil.
Ende 1960 ging der Verkauf des XK150 weiter zurück und ein neues Modell wurde immer dringlicher.
In den frühen 1960ern war die städtische Bevölkerung jünger und wohlhabender geworden. Musik, Mode und Design florierten. Männer und Frauen strömten nach London in die Carnaby Street und King‘s Road, und Miniröcke standen hoch im Kurs. Die Zeit war reif für einen gleichermaßen sensationellen Sportwagen, und 1961 debütierte der E-Type auf dem Genfer Auto-Salon: ein für Rennen gezüchteter, optisch umwerfender Sportwagen zum halben Preis wie dem seiner Konkurrenten.
Der Messewagen wurde in einem Restaurant enthüllt – dem Parc des Eaux-Vives – zum Erstaunen der Weltpresse …

Technical Specification

Wagentyp: Offener Zweisitzer (3,8 Liter)

Abmessungen: 445,8 cm lang; 165,3 cm breit; 127 cm hoch

Radstand
: 243,8 cm

Leistung
: 229,6 PS bei 5.500 U/min

Drehmoment
: 217,0 Nm

Motor
: XK 3,8-Liter-Sechszylinder, Jaguar Typ S

Übertragung
: Einstufiges manuelles Synchron-4-Gang-Stirnradgetriebe

Aufhängung:
Vorne: Unabhängige Vorderradaufhängung mit Querlenkern und von hydraulischen Teleskop-Stoßdämpfern gesteuerten Drehstabfedern
Hinten: Unabhängige Hinterradaufhängung

Bremsen: Dunlop-Scheibenbremsen, brückenförmig
Lenkung: Zahnstangenantrieb
Räder und Reifen: Radspeichenräder mit Zentralverschlussnaben und Dunlop-Bereifung 6,40 x 15, Typ RS.5
Karosserieaufbau: Spannstahlkarosserie in einzigartiger patentierter Ganzschalenbauweise
Höchstgeschwindigkeit: 239 km/h
0–60: 6,9 Sek.
0–120: 25,9 Sek.

Genfer Auto-Salon 1961, Lancierung des E-Type mit Sir William Lyons.
Für weitere Informationen zum E-Type und Jaguar besuchen (und unterstützen) Sie bitte den Jaguar Heritage Trust

Der 1983 gegründete Jaguar Daimler Heritage Trust ist eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation.
Die Organisation setzt sich für die permanente Erhaltung, Pflege und Förderung historischer Archive, Artefakte und Motorfahrzeuge ein, die von Jaguar Cars Ltd. (nun umbenannt zu Jaguar Land Rover Ltd.) und seinen Vorgängerfirmen unter den Markennamen Swallow, SS, Jaguar, Daimler und Lanchester hergestellt wurden, insofern diese Fahrzeuge potenziell einen historischen, wissenschaftlichen und pädagogischen Wert haben.
Ihre Mission ist:
„die aktiven Hüter der Geschichte von Jaguar, seinen Fahrzeugen und Archiven zu sein und gemeinsam mit Jaguar Land Rover an der Vermittlung und Förderung dieser Geschichte für die Nachwelt zu arbeiten“.

www.jaguarheritage.com

Warum hat die Lancierung des Jaguar E-Type / XK-E im Jahr 1961 Automessen für immer verändert?

Frühes originales Jaguar-Video: Rückblick auf den E-Type / XK-E

Sind Sie baubereit?

JETZT VORBESTELLEN

Nichts verpassen

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Informationen zu Modellen, Angeboten und Meinungen. Melden Sie sich hier für monatliche Updates an, direkt in Ihre Inbox.



Das Modell ist kein Spielzeug. Aufgrund der kleinen Teile nicht für Kinder unter 14 Jahren geeignet. Aufsicht durch Erwachsene ist erforderlich.

WARNUNG: Einige Bauelemente werden mithilfe von Magneten montiert. Diese Magnete können zu schweren Verletzungen führen, wenn sie verschluckt werden. Von Kindern fernhalten. Bei Verdacht auf einen verschluckten Magneten ist sofort ärztliche Hilfe aufzusuchen.